Sie sind hier:   Startseite > Projekte > Grenzen überschreiten und der 1. Weltkrieg

Deutsche Schule Lügumkloster

Seitenanfang
Seite
Menü

Grenzen überschreiten

  Side på dansk Side på dansk

Die Schüler der Deutschen Schule Lügumkloster haben sich in der ersten Oktoberwoche in der Projektwoche dafür entschieden, mit den Themen Grenzen überschreiten und dem 1. Weltkrieg zu arbeiten.

Die jüngeren Schüler bis zur 4. Klasse beschäftigten sich innerhalb der naturwissenschaftlichen Woche mit dem Thema Grenzen in verschiedener Art und Weise. Am Montag war das Thema persönliche Grenzen und wie man diese überschreitet an der Reihe. Es wurde sowohl mit Mobbing gearbeitet, als auch mit der persönlichen Grenze, ob man es wagen würde einen Mehlwurm zu verspeisen oder nicht. Der Polizist aus Lügumkloster erzählte über kriminelle Grenzen und abschlieβend durften die Schüler sich in seinen Einsatzwagen setzen und die Sirene betätigen.

Am Dienstag standen die natürlichen Grenzen in der Natur im Mittelpunkt. Hierzu fuhren die Schüler an den Deich, wo Naturratgeber Hans Tonnesen ihnen von den Grenzen in der Natur erzählte und sie ihnen zeigte. Höhepunkt der Woche war die persönlichen Grenzen zu überwinden mit Hinblick auf Tiere. Um dieses auszuprobieren fuhr die Gruppe nach Odense in den Zoo. Dort wurden sie unter kündiger Führung in das Löwengehege geführt. Die Schüler standen zwar in sicherem Abstand, aber dennoch so dicht an den Löwen, dass sogar die Lehrer ihre Bedenken hatten. Es wurden riesige Kakerlaken und Eidechsen angefasst, so dass die Kinder hier auch an ihre  persönlichen Grenzen in Bezug auf Tiere stieβen. Am Donnerstag sah man sich die Rechte der Kinder an in dem man das Material von Red Barnet verwendete und am Freitag wurden die vielen, spannenden Erlebnisse der Woche in ein künstlerisches Projekt umgesetzt.

Die Klassen 5 bis 7 hatten sich als Thema den 1. Weltkrieg ausgesucht, ein sehr aktuelles Thema, wenn man bedenkt, dass es am 11. November genau 100 Jahre her ist, dass der 1. Weltkrieg zu Ende war.  Als Auftakt zum Thema, erhielten die Schüler Informationen darüber, wie es überhaupt zum Krieg kam. Ellen Blume und Marion Mikkelsen Ohlsen besuchten die Gruppe und erzählten sehr spannend und lebhaft von ihren Groβvätern, die beide am 1. Weltkrieg teilgenommen hatten. Sie hatten viele Erinnerungsstücke mitgebracht, die auch herumgereicht wurden u.A. ein eisernes Ehrenkreuz, für Verdienste im Krieg, eine Holzschatulle mit Briefen vom Groβvater im Krieg an die Familie zu  Hause, von denen einige vorgelesen wurden. In der Schatulle war auch ein Geheimfach, das die Schüler jedoch schnell fanden. Gezeigt wurde ein russischer Sprachenführer von damals, damit man sich mit den Kriegsgefangenen hier in Lügumkloster, die ja auf den Höfen ausgeholfen haben, verständigen konnte. Den Schülern wurde jedoch schnell klar, dass russisch eine ganz andere Sprache ist und man davon kaum etwas versteht.

Am Dienstag wurden die Kriegsgefangenengräber bei Lügumkloster besucht. Vagn Lauritzen und Allan Honore‘ erzählten sowohl vor Ort, als auch nachher im historischen Archiv vom Lager hier in Lügumkoster. Sie zeigten ein Model des Lagers, so dass man es sich besser vorstellen konnte und erklärten, wie die Gefangenen dort gelebt hatten, wie durch den Typhos viele Gefangenen starben und wie wie der Friedhof eingerichtet war. Es wurden alte Geldscheine von damals gezeigt und auch Feldpostkarten. Den Schülern wurde erklärt, wie man via Internet Nachforschungen über die eigene Familie machen kann. Dadurch waren sie dann gut gerüstet für die Aufgabe, mit der sie weiterarbeiten sollten.

Sie hatten im Voraus ihre Groβeltern aufgesucht und diese über die Teilnahme ihrer Urgroβväter am 1. Weltkrieg befragt. Viele von ihnen hatten neben einem guten Gespräch mit den Groβeltern auch Bilder erhalten, die sie für ein Plakat über nutzen konnten. Abschlieβend wurde das Thema  Krieg  und Frieden behandelt. Die Schüler schrieben jeder je ein Gedicht zum Thema Krieg und eines zum Thema Frieden. Diese wurden in ein Kunstwerk eingearbeitet und werden zusammen mit den Plakaten am 11. November in Verbindung mit den Feierlichkeiten zum Abschluss des 1. Weltkrieges im Glasgang der Kirche ausgestellt.

Beide Gruppen haben somit eine spannende als auch lehrreiche Woche hinter sich gebracht.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
Seitenanfang
Seite
Menü

Deutsche Schule Lügumkloster - Ringgade 1a - DK-6240 Lügumkloster - Tel.: +45 74 74 37 21 - So findet Ihr uns
Den tyske skole Løgumkloster - Ringgade 1a - DK-6240 Løgumkloster - Tel.: +45 74 74 37 21 - info@dsluegumkloster.dk
Webdesign Alexander Willbränder | Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login